RAST- Fragen & Antworten 2017-09-13T22:45:06+00:00

Frequently Asked Questions

Ich bekomme so gut wie nie Klapper, welche Vorteile hätte RAST für mich? 2017-07-26T21:35:50+00:00

Das ist eine sehr gute Frage. Ursprünglich wurde RAST entwickelt, um im hinteren Bereich mehr Druck zu bekommen. Ein typischer Effekt beim Gleitschirm ist, dass sich die gesamte Kappe im Moment eines einseitigen Anbremsen verbiegt. Dabei geht ein Teil der Steuerenergie verloren und der Außenflügel kommt erst etwas verzögert hinterher. RAST reduziert diesen Effekt fast komplett. Das bringt beim aktiven Fliegen in Thermik und Turbulenzen einen enormen Vorteil: Man spürt beide Seiten des Schirmes sehr genau und präzise über die Steuerleinen, man hat mehr Kontrolle und das unangenehme „Kurve-Verweigern“ in sehr turbulentem Aufwind gibt es nicht mehr.
Daraus erklärt sich auch das erstaunte Feedback der Arcus-RS Probeflieger, wie denn ein so gedämpfter Schirm so ein präzises und direktes Handling haben kann.
Ein weiterer Vorteil ist, dass bei Schirmen mit RAST im Geradeausflug die stetige Wellenbewegung im hinteren Bereich weniger ausgeprägt ist. Das bedeutet, je bewegter die Luft ist, desto größer wird der Unterschied im Gleiten zwischen demselben Schirm mit und ohne RAST.

Spiralen mit RAST 2017-06-11T23:01:43+00:00

In der klassischen Spirale gibt es keinen Unterschied zu Schirmen ohne RAST. Zieht man einen mit RAST ausgestatteten Schirm absichtlich in eine stabile Steilspirale (Sinkwerte über 15m/sek), bedarf es zum sofortigen Ausleiten nur wenig Gegenbremsen auf der Außenseite.

Freestyle mit RAST 2017-08-23T22:04:26+00:00

Das ist Schirm-abhängig. EN-A und EN-B Schirme mit RAST sind ausgesprochen gut Freestyle-tauglich. SAT‘s und Helicos werden durch das RAST stark vereinfacht, da sich die Kappe nicht so schnell entleert und die Toleranz  bei der Einleitung viel größer ist.

Kann man trotz RAST Klapper durch impulsives Anbremsen genauso gut verhindern 2017-06-11T23:01:43+00:00

Viel besser sogar! Denn beim aktiven Anbremsen bei Entlastungen geht es nicht darum, Luft von hinten nach vorne zu schieben, sondern durch das Herunterziehen der Hinterkante das Profil so zu verändern, dass sich an der Unterseite bei negativer Anströmung keinen (Auftrieb, aber eigentlich hier: ) Abtrieb aufbauen kann.

Beim Anbremsen entsteht ein Luftpolster zwischen Vorder- und Hinterkante, welches die Wölbung auf der Unterseite des Profils begradigt und somit das Entstehen des Abtriebs verhindert.

Mit RAST braucht es deutlich weniger Steuerweg, um die Wölbung im Untersegel zu begradigen. Dazu kommt, dass sich bei impulsiven Anbremsen das Profil so verändert, dass trotz eines negativen Anströmwinkels am Obersegel noch Auftrieb entsteht.

Verlangt ein Schirm mit RAST eine Umstellung vom Piloten? 2017-06-11T23:01:43+00:00

Im Großen und Ganzen nicht. Einzig beim Start ohne Gegenwind kann ein Schirm mit RAST geringfügig mehr Zeit zum vollständigen Füllen brauchen. Dies ist aber kein Nachteil, solange man dem Schirm einfach die Zeit gibt bis in den Zenit durchzusteigen und erst dann beschleunigt. Die nötige Anlaufstrecke wird  dadurch nicht verlängert, sondern normalerweise sogar etwas verkürzt.

Anfangs hat man den Eindruck, vor allem bei impulsiven Ziehen an den Bremsleinen, dass der Steuerdruck etwas höher ist. Das relativiert sich allerdings schnell, denn mit RAST es braucht deutlich weniger Steuerweg für den Kurvenflug und zum Stabilisieren in Turbulenzen.

Bekommt ein Gleitschirm durch Einbau von RAST eine niedrigere Gütesiegel-Einstufung? 2017-06-12T10:21:40+00:00

Leider ist es nicht so einfach. Die Klappresistenz eines Gleitschirms hat keinen Einfluss auf die Bewertung der Gütesiegeltest. Unsere Schirme mit RAST sind teilweise mit den in der EN/LTF-Norm beschriebenen Methoden nicht mehr in die vorgegeben Messfelder zu klappen. Also muss der Schirm „angenickt“ werden, oder es werden Hilfsleinen eingebaut, um in das Messfeld klappen zu können. Das wiederum kann sich negativ auf das Testergebnis auswirken, da der Schirm durch solche „Tricks“ vorbeschleunigt wird. Da RAST in erster Linie auf Klapper-Entschärfung ausgelegt ist und nicht darauf, die Reaktionen auf großflächige Klapper zu verbessern, gibt es hier noch einigen Gesprächsbedarf mit den Musterprüfstellen.

Was passiert, wenn es trotz RAST zu einem massiven Klapper kommt? 2017-09-01T14:45:52+00:00

Unter Realbedingungen kam es bisher zu keinen uns bekannten, unkontrollierbaren Flugsituationen mit unseren Serienschirmen mit RAST.

Bei Simulationen im Rahmen der Entwicklung und bei den Gütesiegeltests müssen wir die Klapper mit Gewalt, oder mit Tricks in die vorgeschrieben Messfelder zwingen. Die Reaktionen können – je nach Modell und besonders bei den beschleunigten Manövern – zunächst dynamisch sein, da die verbleibende Luft in der Kappe noch Widerstand erzeugt. Dagegen stehen jedoch die schnelle und zuverlässige Wiederöffnung, deutlich weniger Wegdrehen und der geringe Höhenverlust.

Handelt es sich bei RAST um ein „Starrflügelkonzept“? 2017-06-11T23:01:43+00:00

Nein. Der Unterschied zu früheren Versuchen Gleitschirme durch „Holme“, oder „Tubes“ stabiler (starr) zu machen ist, dass ein Schirm mit RAST im Bereich vor der Wand nach wie vor klappen kann und soll. Man kann diesen Bereich mit der Knautschzone bei Autos vergleichen, um die Energie zu absorbieren.

Durch Größe und Positionierung der Wand kann aber Einfluss auf die Kappendeformation genommen werden. So verhindert RAST z.B. nicht das ungefährliche „Winken“ mit den Ohren, wirkt aber großflächigen Klappern mit steilen Knicklinien wirkungsvoll entgegen.

Welche Vorteile hat ein Gleitschirm mit RAST? 2017-06-11T23:01:43+00:00
  • Einfachstes Startverhalten, besonders bei schwierigen Bedingungen (z.B. bei starken Wind, Rückenwind  oder in steilem Gelände)
  • Hohe Kappenstabilität
  • Großflächige, gefährliche Klapper und Frontstalls werden weitgehend verhindert
  • Kein vollständiges Entleeren der Kappe bei Störungen – dadurch weniger Höhenverlust, schnellere Wiederöffnung, geringere Verhängertendenz und bessere Kontrolle über die Bremse
  • Mehr Leistung in bewegter Luft durch weniger Kappenbewegungen
  • Mehr Kontrolle und verzögerungsfreie Steuerung in der Thermik
Was bedeutet RAST und was hat es mit einer „Wand“ zu tun? 2017-06-11T23:01:43+00:00

Ram Air = Staudruck
Section = Sektionierung / Unterteilung
Technology = Technik

Bei Gleitschirmen mit RAST wird die Kappe im Inneren durch eine oder mehrere Stoffbahnen mit Ventilen quer zur Flugrichtung geteilt. Dadurch kann Einfluss auf die Luftströmungen in der Kappe genommen werden. Die Wirkungsweise ist vergleichbar mit einer Schottwand z.B. in Tanks.